Anerkennungs-quote von Flüchtlingen und mögliche Auswirkungen

Wer die Statistiken des BAMF (Stand September 2015) verfolgt, wird feststellen, dass aufgrund der Veränderung bei den Herkunftsländern die Anerkennungsquote von Flüchtlingen stark angestiegen ist und noch weiter steigt.
Während 2014 die Anerkennungsquote noch bei 25,8% lag, stieg diese von Januar bis September 2015 auf 37,6%. Und diese 37,6% sind auch nur ein Mittelwert (Syrien/Arab. Republik hatte bei diesem Mittelwert nur einen Anteil "Herkunftsland" von 25,6%).
Denn bereits im September 2015 lag allein der Anteil von Flüchtlingen aus Syrien bei 40,9%.
Es kann deshalb meiner Meinung nach durchaus davon ausgegangen werden, dass die Anerkennungsquote auf über 50% steigt.

Was könnte dies für Waldbronn bedeuten? 

  • in der Gemeinschaftsunterkunft in Neurod sollen im Jahr 2016  400-600 Flüchtlinge untergebracht werden.

  • bei einer Anerkennungsquote von 50% wären bis 2017 200-300 Asylberechtigte in Anschlussunterbringung aufzunehmen -egal wo-. Ob diese alle in Waldbronn
    verbleiben können oder wollen oder müssen, ist damit nicht ausgesagt.

Jedoch sollten auch solche Szenarien aufgestellt werden, um nicht ganz unvorbereitet

von der Realität eingeholt zu werden. Entsprechend höher wären die Herausforderungen an die Gemeinde, auch im Blick auf Betreuung und Integration.
Denn Waldbronn geht derzeit (Stand 13.10.2015) von bis zu 150 Flüchtlingen in Anschlussunterbringung bis 2017 aus.