Gut aufgestellt? 200-300 Flüchtlinge in Neurod noch 2016

Wie die BNN am 13.1.2016 berichtete, sollen die beiden ersten Gebäude der Gemeinschaftsunterkunft in Neurod für 200-300 Flüchtlinge Ende April 2016 fertiggestellt sein. Bis Ende Dezember 2016 sollen weitere 3 Gebäude erbaut sein. Dann sollen 400-600 Plätze geschaffen sein. Ein "Investorenmodell" des Eigentümers Erwilux. Ein Mietvertrag des Landkreises mit Erwilux über 20 Jahre bei einer jährlichen Miete von € 915.000 sichert dem Eigentümer vermutlich eine attraktive Rendite.
Gut aufgestellt sieht Bürgermeister Masino die Gemeinde Waldbronn im Blick auf die Betreuung der angekündigten Asylbewerber durch die rund 50 Bürger im AK "Willkommen für Fremde".

Nachtrag:
Wie die BNN am 14.1.2016 weiter berichtete, wurde seitens der Pressestelle des Landratsamts mitgeteilt, dass bereits bis Ende September 2016 der 2. Bauabschnitt fertiggestellt sein solle. Im ersten Bauabschnitt -Fertigstellung Ende April 2016 geplant- habe es eine Kapazität von 200 Personen, im 2. Bauabschnitt von 400 Personen. Gesamt 600 Personen. Der Betreuungsschlüssel liege bei 3,5 Stellen je 100 Bewohner. 


Kommentar 1: Das Investorenmodell

Die Erwilux GmbH, Sitz in Niederanven, Luxemburg, mit ihrem geschäftsführenden Gesellschafter Roger Graffé scheint nun ein attraktives Renditemodell gefunden zu haben, nachdem die Monetarisierung des historischen Neuroder Fabrikareals in den vergangenen Jahren wohl nicht so geklappt hat. 

€ 18,3 Millionen über 20 Jahre gerechnet lässt es sich der Landkreis kosten, dass bis zu 600 Flüchtlinge in abwechselnder Besetzung in Neurod eine vorübergehende Bleibe finden. Ob der Mietvertrag darüberhinaus Mietpreisanpassungsklauseln enthält, wurde nicht berichtet.

Eigenkapital muss man bei einem Mietvertrag über 20 Jahre wohl auch keines haben. 
Denn die Baukosten werden wohl nicht über € 15.000 je Unterbringungsplatz liegen. Beispielsweise Besigheim, wie von mir berichtet, kommt gar mit rund 11.000 je Unterbringunsplatz aus, siehe hier->...

Die Baukosten könnten somit bei rund 9 Mio. liegen, die (absetzbaren) Zinsen bei Rückführung des Darlehens über 20 Jahre bei geschätzt 2 Mio., dagegen stehen Einnahmen von rund 18 Mio.
(Der Landkreis selbst wird diese 18 Mio. nach derzeitigem Stand nicht tragen, da das Land diese Kosten übernehmen wird).


Hintergrund:
Eigenkapital scheint auch die Erwilux GmbH -zumindest per Bilanz 31.12.2013- nicht zu haben. Und braucht es wohl  auch nicht - siehe oben... 

Per 31.12.2013 hatte die Erwilux GmbH, Luxemburg, bei einem gezeichneten Kapital von € 30.677 einen Verlustvortrag in Höhe von € 1.961.498 und Verbindlichkeiten in Höhe von € 5.109.303

Deren geschäftsführender Gesellschafter Roger Graffé war auch an anderen Firmen in Waldbronn beteiligt, die es heute nicht mehr gibt:

- MPTV Film-und Fernsehproduktions GmbH& Co. KG, letzte Bilanz vom 31.12.2006, jetzt MPTV
  Hocewar
- MPTV Gaststättenbetriebs GmbH & Co. KG, letzte Bilanz 31.12.2007 
- MPTV Management GmbH, letzte Bilanz 31.12.2007 bei nicht gedecktem Fehlbetrag von
  € 129.510. Löschung 2011.
- Stromerzeugungs -GmbH Waldbronn, gelöscht 1.2.99

Aktuell scheint Roger Graffé neben Erwilux noch bei der luxemburgischen Alluxbau s.a.r.l. involviert zu sein.
Die homepage der Erwilux GmbH finden Sie hier->...


Kommentar 2: Gut aufgestellt ?

Ob Waldbronn wirklich gut in Fragen Flüchtlingsbetreuung und vor allem Integration aufgestellt ist, wird sich nicht nur durch den sehr anerkennenswerten Einsatz der freiwilligen Helfer des AK "Willkommen für Flüchtlinge" entscheiden. Zumal für die Betreuung vor Ort (Neurod) der Landkreis zuständig ist.

Die Fragen zu

- Integrationskonzepten
- Unterbringung von Flüchtlings-Kindern in Kindergärten und Schulen (werden die Kapazitäten
   ausreichen?) sowie
- deren Finanzierung

wurden von mir wohl gestellt, Bürgermeister Masino verweigerte jedoch zu allen Fragen eine Antwort. Siehe das Thema ->"Fachaufsichtsbeschwerde"

Dass eine solche "Ghettoisierung" hinderlich für die Integrationsbemühungen ist, wurde von mir bereits hier dargestellt->