Blick zum Nachbarn: Malsch verschuldet sich kräftig

Wie die BNN am 13.4.2016 berichtete, werden die Schulden von Malsch ( knapp 15.000 Einwohner) kräftig steigen:
Nach aktuell € 11,5 Mio. Schuldenstand sollen 2016 € 7 Mio. neue Schulden aufgenommen werden.
Die Gesamtschulden steigen demgemäß bis Ende des Jahres auf € 17,6 Mio.

Wie die BNN weiter berichtete, könnten die Schulden bis 2019 auf 32 Mio. anwachsen.

Bürgermeister Elmar Himmel, seines Zeichens Diplom-Verwaltungswirt, Jurist und Politologe, sieht jedoch keinen Anlaß für Verunsicherung. "Vertrauen Sie dem Gemeinderat" - so der Bürgermeister in seiner Haushaltsrede.

Wie die BNN anmerkt, steuert damit Malsch sehenden Auges in die Zahlungsunfähigkeit.

Noch vor einem Jahr wurden per 31.12.2018 insgesamt rund 20 Mio. Verschuldung prognostiziert.

 

Man muss allerdings den Verantwortlichen zu Gute halten, dass offenbar die Mehrheit der Investitionen in die Pflichtaufgaben der Gemeinde fließen, wie in die Gemeinschaftsschule (€ 4 Mio.) oder die Anschlussunterbringung von Asylbewerbern (€ 2,5 Mio).

(Der Haushaltsplan 2016 wurde allerdings bisher nicht online zur Verfügung gestellt, eine Analyse war deshalb nicht möglich).

 

Ein Blick auf die freiwilligen Leistungen zeigt, dass Malsch dennoch nicht an kultureller Verarmung leidet. Denn anders als in Waldbronn ist Malsch der VHS im Landkreis Karlsruhe -wie viele andere Kommunen auch - sowie einer Außenstelle der Musikschule Ettlingen angeschlossen. Der Zuschussbedarf hält sich somit in sehr engen Grenzen.