Märchenstunde Teil 1: Waldbronn investierte "€ 2 Mio." für Kindertagesstätte

Laut BNN vom 29.9.2016 investierte Waldbronn € 2 Mio. in die neue Kindertagesstätte Waldschatz. 

 

Zu schön, um wahr zu sein:

Nach Recherchen von Zukunft Waldbronn wurden in die neue Kindertagesstätte mit Platz für 70 Kinder Steuergelder in Höhe von rund 3,5 Mio. investiert. Ohne Grundstückskosten.

 

Nach Abzug des Landeszuschusses in Höhe von € 600.000 verbleiben für Waldbronn rund € 2,9 Mio.

Die geplanten Baukosten betrugen jedoch € 2,8 Mio. Nun sind es € 3,5 Mio.

 

Zukunft Waldbronn berichtete bereits mehrfach darüber, wie sorglos in Waldbronn geplant und gebaut wird. Siehe hier ->

Ein Betreuungsplatz kostet somit in der neuen KiTa rund € 50.000. 
Ein Fall für die Gemeindeprüfungsanstalt.
Dass bei dieser Politik die Kindergartenbeiträge nur eine Richtung kennen - nämlich nach oben - scheint Verwaltung und große Teile des Gemeinderats nicht zu stören.


Oder die Fakten werden verdrängt.
Denn die SPD behauptet gar auf ihrer Internet-Seite, es sei sehr erfreulich, dass der Kostenrahmen des neuen Kindergartens exakt eingehalten wurde, siehe hier->

 

Nachzutragen ist...

...dass laut Bericht auf den gemeindlichen Internetseiten seitens BM Franz Masino erklärt worden sei:"Mit einer Bauzeit von rund einem Jahr und 2,9 Millionen Euro Kosten habe das Projekt zeitlich und finanziell alle Vorgaben eingehalten."

Den Haushaltsplänen ist jedoch folgendes zu entnehmen:

1. Es scheint bereits 2014 ein zusätzlicher Grundstückserwerb mit € 44.000 zu Buche zu schlagen
2. Im Jahr 2015 betrugen die Kosten € 738.000
3. Im kürzlich vorgelegten Nachtragshaushalt sind € 2.704.000 veranschlagt.
    Einschließlich des Inventars, das mit € 100.000 angesetzt war, nun jedoch € 315.000 kosten soll.

Zukunft Waldbronn geht somit von Kosten des Projekts in Höhe von - wie dargelegt - rund € 3,5 Mio. aus.
Wie kann man nun auf € 2,9 Mio. kommen? 
Ganz einfach, man zieht jetzt eben den Landeszuschuss ab...und ist plötzlich wieder fast im ursprünglich kommunizierten Kostenrahmen. Wird doch keiner merken...

Märchenstunde Teil 2: Kosten-Nutzen-Analyse Rück 2

Wie nicht anders zu erwarten, wurde das "Gefälligkeitsgutachten" zustimmend von CDU und SPD zur Kenntnis genommen.

Lediglich die Freien Wähler sahen es als nicht realistisch an, dass die Verwaltung selbst eine solche "Analyse" durchführt und auch andere Kosten wie z.B.  Abschreibungen nicht berücksichtigt wurden.
Die Abschreibungen müssen jedoch auch erwirtschaftet werden. Heissen sie doch korrekterweise "Absetzung für Abnutzung".

Märchenstunde Teil 3: Aldi-Erweiterung und sozialer Wohnungsbau

Ein weiterer Betonklotz - 53 Meter lang, 27 Meter tief und vor allem bis zu 15 Meter (oder mehr?) hoch wird wohl bald unsere ländliche Wohlfühlgemeinde "bereichern".

Gegen eine Erweiterung des Aldi-Gebäudes ist prinzipiell nicht einzuwenden.
Allerdings soll entland der Talstrasse ein mehrgeschossiges Gebäude mit Ladenflächen und Wohnungen entstehen.
Kommuniziert als "sozialer Wohnungsbau" oder auch "bezahlbare Wohnungen".
Klar, ein Penthouse gehört natürlich in die Kategorie "sozialer Wohnungsbau".

Zukunft Waldbronn geht davon aus, dass ein Investor wie Aldi investiert, um zu verdienen.
Wir werden sehen, was aus diesem "Sozialprojekt" werden wird. Große Teile des Gemeinderats scheinen ja alles glauben zu wollen.

Lediglich die Freien Wähler und die Grünen lehnten diesen Betonklotz ab. Einer reinen Erweiterung des Aldi-Markts hätten diese zugestimmt.