Masino oder Berggötz? Die Kernaussagen der Kandidaten unter der Lupe

Der Bericht der BNN vom 7.3.2017 - nachzulesen hier - war wenig erhellend. Demnach läuft es auf einen showdown zwischen Masino und Berggötz hinaus. Gemessen lt. BNN am Applaus für die Kandidaten.

Die Kernaussagen der Kandidaten zum Thema Finanzen -das Hauptthema der Bürger neben neuen Baugebieten - können an dieser Stelle nicht unkommentiert bleiben.

Ausgabenproblem oder Einnahmenproblem?

Amtsinhaber Masino beharrt auf der Position, die Gemeinde habe ein Einnahmenproblem, das er durch die weitere Erschließung von Baugebieten (Fleckenhöhe) lösen wolle.

Diese Aussage steht im Widerspruch zu:

  1. Zum Bescheid der Aufsichtsbehörde siehe hier->

  2. Zu den Aussagen der Gemeinderats-Fraktionen Freie Wähler, CDU und Grüne siehe hier->

  3. Zu den Aussagen des Kämmerers der Gemeinde.

  4. Zur Entwicklung des Netto-Aufkommens an Steuern und Finanzzuweisungen der Gemeinde siehe nachfolgendes Schaubild aus dem Haushaltsplan.
    Zwischen 2011 und 2016 hat die Gemeinde rund 8,5 Mio. mehr eingenommen!

Masino: Schulden abgebaut?

Dem Schaubild ist zu entnehmen, dass 2008 - vor Amtsübernahme Masino - die Nettoverschuldung Waldbronns (Schulden minus Rücklagen) bei 13,9 Mio. lag.

2017 liegt die Nettoverschuldung bei 16,4 Mio.

Die Rücklagen steigen von 2009 (2,8 Mio.) auf 7,2 Mio in 2012 und nehmen dann wieder ab.
Wurde in dieser Zeit Tafelsilber verkauft?

Hinzu kommen die Schulden des Eigenbetriebs Wasser (rund 4 Mio.) sowie der Kurverwaltung (rund 5,5 Mio).

Masino: "Zuversichtlich" für den Haushalt 2018

Diese Aussage steht im Widerspruch zu allen Fakten - siehe oben.

Fazit: 
Unglaubwürdig und populistisch.

Berggötz: Waldbronn hat ein Ausgabenproblem

Berggötz hat in kürzester Zeit erkannt, dass Waldbronn ein massives Ausgabenproblem hat.
Zu diesem Schluß kamen auch sämtliche andere Kandidaten - mal mehr oder weniger fundiert.

Dass Berggötz hier auf Nachfrage keine Patentrezepte liefern konnte, liegt in der Natur der Sache. Denn zuvor muss eine eingehende Analyse aller Kostenfaktoren erfolgen.
Die Vorgehensweise von Berggötz findet sich auch im BNN-Interview vom 4.3.2017 sowie in seiner Rede im Kurhaus siehe hier->
Seine Herangehensweise an das Problem: Es zur Chefsache machen und sofort professionell in die Analyse einsteigen.

Die Fleckenhöhe sieht Berggötz weder als Problemlöser noch generell. 

Fazit:
Glaubwürdig und professionell.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0