Eistreff bringt Gemüter in Wallung

Es verspricht voll zu werden - das Kurhaus anlässlich der Gemeinderatssitzung am 22.11.2017.

Mit diversen Aktionen haben Jugendgemeinderat und Eislauf-Fans auf eine mögliche Schließung reagiert.

Auch eine sogenannte online-Unterschriftensammlung wurde organisiert.

Hierbei wurden immerhin bisher 3.438 Unterschriften gesammelt.

Ein tolles Engagement! Und natürlich völlig verständlich, wenn nun um den Eistreff gekämpft wird.
Leider jedoch wurden seit Jahren die Ausgabenprobleme Waldbronn´s nicht rechtzeitig angegangen, sondern verharmlost. Zukunft Waldbronn hat hierüber schon bei einer der ersten Recherchen über die Finanzen berichtet. Siehe Rubrik Finanzen 

Was jedoch immer wieder zu hören war, dass nämlich der defizitäre Eistreff zu 80% Nicht-Waldbronner´n zu Gute kommt, wurde durch diese online-Unterschriftensammlung bestätigt:
Nicht einmal 10% der Unterschriften kamen aus Waldbronn. Siehe hier->

Viele Ideen zur Rettung des Eistreffs wurden angekündigt und sollen am 22.11.2017 übergeben werden.
Dass dies erst jetzt geschieht, nachdem über die Defizite des Eistreffs jahrelang diskutiert wurde, ist schade. Aber vielleicht ja nicht zu spät.
Doch mit 50 Cent Erhöhung der Eintrittsgebühren, wie dies die ehemalige Bürgermeisterkandidatin Anja Lehnertz vorschlägt, wird das Problem nicht ansatzweise gelöst.

Als ehemalige Bürgermeisterkandidatin sollte Frau Lehnertz auch wissen, dass Betreiber des Eistreffs die Kurverwaltungs-GmbH ist. Geschäftsführer Franz Masino.
Wenn es also um Vermarktung, Sponsorensuche, Eintrittsgebühren oder sonstige kreative Ideen geht, um das Defizit abzubauen: Franz Masino ist Ihr Ansprechpartner!

Oder erwartet sie jetzt von den ehrenamtlichen Gemeinderäten, dass diese den Job von Franz Masino machen? Wie beim sogenannten Masterplan? Wir spielen wieder "Schwarzer Peter"...

Stimmen aus dem Netz: Es gibt sie, die differenzierte Betrachtung des Themas