Herzlichen Glückwunsch! Doch ohne Kommentar geht es nicht...

Keine Frage, die Grünen sind auch in Waldbronn die klaren Gewinner der Kommunalwahl. Mit 21,12% und 4 Gemeinderäten sind sie die zweitstärkste Kraft in Waldbronn.
Hierzu herzlichen Glückwunsch!

Glückwunsch auch an die Freien Wähler, die im Vergleich zu 2014 prozentual leicht zulegen konnten und an Volker Becker als neuer Gemeinderat.
Volker Becker
wird sicher die mit hoher Stimmenzahl wiedergewählten Gemeinderäte Angelika Demetrio-Purreiter und Kurt Bechtel tatkräftig verstärken.

Doch leider hat es (trotz rund 3.000 Stimmen mehr als die SPD) wie bei der SPD nur zu 3 Mandaten für die Freien Wähler gereicht - dies ist etwas enttäuschend.
Doch für Waldbronn insgesamt ist das gesamte Wahlergebnis ein gutes Ergebnis. Erlaubt es doch die sachgerechte Behandlung von dringend anzugehenden "Pflicht"-Themen.

Denn:

Ein "kleines Erdbeben" - wie es die BNN vom 28.5.2019 überschreibt - ist nicht eingetreten.

2014: SPD/Bürgerliste vereinnahmten in der damaligen Gemeinderatswahl 30,58% der Wählerstimmen.

2019:  waren es nun mit SPD und den Aktiven Bürgern (ehemals Bürgerliste) zusammengenommen auch nur 32% oder 1,42% mehr.

Und dies trotz der bemerkenswert aktiven Unterstützung durch Bürgermeister Franz Masino:

Mal lässt er einen Leserbrief im Amtsblatt zu, der eigentlich nicht zulässig ist,
siehe hier-> Ausverkauf der Waldbronner Kultur,

mal bietet er der SPD/Bürgerliste resp. Aktiven Bürgern Wahlkampfhilfe in Form eines Tagesordnungspunktes, der den ursprünglichen Beschluß des Gemeinderats ad absurdum führt -  wie hier-> über Eistreff-> .

Oder er stellt - in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer der Kurverwaltung - den Aktiven Bürgern für deren homepage Profi-Fotos der Kurverwaltung zur Verfügung siehe Impressum hier ->

Und last not least öffnet der Kurverwaltungschef gerne auch ausserhalb der Saison den Eistreff für eine Veranstaltung der Aktiven Bürger siehe hier-> und bewirbt diese auch mit dem Eistreff - account in facebook.

Die Strategie des "getrennt marschieren und vereint schlagen" - wie dies auch von SPD und Aktiven Bürgern dargestellt wurde, siehe "Alter Wein in neuen Schläuchen"  hier->, hat letztendlich mit 1 Gemeinderat mehr zu Buche geschlagen.

Die Fleckenhöhe sollte zum Bedauern des Bürgermeisters mit diesen Wahlen also vom Tisch sein, da die mit Abstand große Mehrheit des neuen Gemeinderats eine Bebauung aus ökologischen und ökonomischen Gründen ablehnen dürfte.

Die Erwartungshaltungen der Wähler der Aktiven Bürger sind jedoch angesichts der unzähligen Versprechungen zu allen Themen hoch.

"Mit dem Credo, vieles besser machen zu können, trat der Wählerverein (Aktive Bürger) an. Nun muss in der kommenden Zeit geliefert werden..." so die BNN vom 28.5.2019.

Wir sind sehr gespannt...