Albtherme: Anstatt Plus deutlicher Verlust

Der Beteiligungsbericht für das Jahr 2018 (Gemeinderat am 20.11.2019) bringt es an den Tag:
Anstatt des damals geplanten positiven Ergebnisses (nach der 3 Mio.-Investition in die Albtherme) fährt die Albtherme nun einen satten Verlust ein.
Während der Umbauzeit 2017 belief sich der Verlust der Albtherme auf € 25.700, in der "neuen Albtherme" mit Saunagarten beträgt der Verlust nun € 163.300.

Zukunft Waldbronn berichtete bereits 2016 ausführlich darüber, dass die Vorgehensweise des Geschäftsführers Masino nebst Kurverwaltungsbeirat bei einer 3 Mio.- Investition zumindest bemerkenswert ist. Man könnte auch sagen, Lieschen Müller´s Milchmädchenrechnung läßt grüßen. Siehe ausführlich den Beitrag hier->

Die damaligen "Planungen" jedenfalls haben sich bei weitem nicht realisieren lassen. Denn offenbar konnte die Besucheranzahl trotz "Attraktivitätssteigerung der Albtherme" nicht gehalten werden.
Im Gegenteil: Es muss zu einem deutlichen Besucherrückgang gekommen sein (über Details schweigt sich der Beteiligungsbericht aus - und ansonsten: Pssst, "Geheimsache").

Hierfür sprechen folgende Fakten:
Im Beteiligungsbericht für 2017 wurde für die Albtherme festgehalten:
Durch Baumaßnahmen und Preisreduktionen verlor die Albtherme im Vergleich zu 2016 €  229.000 Umsatz. Verlust deshalb € 25.700.
(Der Verlust 2017 wird in den Beteiligungsberichten 2017 und 2018  übrigens unterschiedlich ausgewiesen!)

Im Beteiligungsbericht für 2018 wird nun dargestellt, dass die Albtherme im Vergleich zu 2017
€ 193.600 Umsatz zugelegt habe. Bei einem Verlust von € 163.300.
Heisst:
Die prognostizierten Besucherzahlen ab 2018 wurden bei weitem nicht erreicht, der Umsatz der Albtherme liegt unter dem Umsatz von 2016 (vor Investition).
Doch der Umsatz hätte - laut den "Experten" der Kurverwaltung - € 300.000 mehr als in 2016 betragen sollen!
Fehlen also gerade mal rund  € 335.000 Umsatz! Eine krasse Fehlplanung.

 

Wir erinnern uns: Einzig die "Spaßverderberfraktion" Freie Wähler wollte damals die Investitionen in die Albtherme begrenzt sehen, Modernisierungsmaßnahmen wohl durchführen, aber einen kostspieligen Saunagarten vermeiden.
Doch wieder einmal waren nur die Freien Wähler diejenigen, die eine realistische Einschätzung vornahmen.

Wann wird die Empfehlung der Kommunalberatung Kehl umgesetzt?

Die Kommunalberatung Kehl empfahl im Zuge der Maßnahmen zur Haushaltssanierung ebenfalls, die Kurverwaltungsgesellschaft einer sogenannten "Aufgabenkritik" zu unterziehen. Ebenso wartet das Leitbild unter 3.5. und 3.5.1 auf "Belebung" (Erarbeitung und Umsetzung eines Struktur- und Entwicklungsrahmenplans für alle Einrichtungen des Kurbetriebs bzw. der Kurverwaltungs-GmbH)