Die Zukunft Waldbronns...

abgesperrt wegen Einsturzgefahr?

"Zukunft wird nur dann möglich sein, wenn wir lernen, auf Dinge, die machbar wären, zu verzichten, weil wir sie nicht brauchen."
Günter Grass

...ist nur durch die "Enttabuisierung heiliger Kühe ohne Zukunftsperspektive" gestaltbar:

Die jährlichen echten Zuschüsse bei den freiwilligen Leistungen Waldbronns belaufen sich auf über 3,2 Mio! (Quelle: "unserwaldbronn.de) Tendenz steigend.

Kritisieren kann jeder.


Deshalb hier meine Thesen bzw. Vorschläge:

 


1. Der Eistreff
 kann und wird niemals höhere Einnahmen verbuchen.
Die Besucherzahlen sind stagnierend und werden aufgrund des fehlenden Eventcharakters
(Keine Restauration etc.) zurückgehen.
Die Kosten des Eistreffs liegen bei ca.  1,2 Mio., abzüglich Einnahmen von geschätzt 500.000 (Intransparenz, wie ist Dein Name?: Während die SPD im Mai 2014 den Zuschuß

zum Eistreff mit 90.000 Euro deklariert , spricht die Bürgerinitiative "Unser Waldbronn" von 731.000 Euro. Was stimmt denn nun?)
Jeder Besucher wird dann mit rund 10 Euro subventioniert.
Wurde eine Privatisierung ev. mit anderer Nutzung überhaupt schon mal ernsthaft in Erwägung gezogen?
Wenn nein, dann wird es höchste Zeit.
Wenn ja, und kein Investor sieht eine Möglichkeit -> Schließung und Überführung 
in sinnvolle Nutzung/Verkauf.

 


2. Die VHS
wird ebenfalls keine höheren Einnahmen realisieren können.Tendenz rückläufig.
Das Programm der VHS und der damit verbundenen Aufwand ist viel zu extensiv und nicht zukunftsfähig.
Warum z.B. Gitarrenkurse trotz defizitärer Musikschule angeboten werden müssen,
ist mir schleierhaft.
Durch den Trend zu elearning und der Konkurrenz der vielfältigen digitalen Angebote sind viele VHS-Angebote nicht mehr zukunftsfähig.
Die VHS muss als Profitcenter geführt werden einschließlich Einführung einer Deckungsbeitragsrechnung. Stichwort Transparenz.



3. Die Musikschule
 - Tendenz rückläufig- muß ebenfalls als Profitcenter geführt werden - unter
Einführung von Deckungsbeitragsrechnung. Nur so kann Transparenz entstehen.
Prüfung auch, ob die Musikschule nach Vorbild Karlsbad in einen Verein überführt werden kann.





4. Die Bücherei
 - Tendenz rückläufig- hat im digitalen Zeitalter keine Zukunftsperspektive.
Daran ändert auch die verwirrende "online-Ausleihe" nichts.
-> komplette Umstellung auf ebook-
    Ausleihe,
  und für Ältere oder Bedürftige
    oder Kleinkinder
 -> Zentrale Sammelstelle von gebrauchten  
     Büchern der Einwohner mit 1 mal im Monat
     Abgabe und kostenlose Ausgabe.



5. Die Kurverwaltung insgesamt ist ein Wirtschaftsunternehmen (GmbH) und hat sich als solches zu verhalten. Mit Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von  3.393.589,97 per 31.12.2013.
Dazu gehört 
- ein Produkt-Markt-Konzept (wir stehen ja im "Wettbewerb", wie jedes Jahr betont wird)
- ein kurz und mittelfristiger Geschäftsplan
- die Führung aller Einrichtungen als Profitcenter mit Deckungsbeitragsrechnung
  (auch der Betrieb eines Kosmetikstudios als Profitcenterdarstellung und nicht via
  Milchmädchenrechnung. Wobei bezweifelt werden darf, dass der Betrieb eines solchen in
  Eigenregie zur Daseinsvorsorge zählt).

 


6. Die Einrichtung einer task force (Projektgruppe) Flüchtlingsunterkunft und Integration.


Aus dem Lagebericht...

des Thermariums Bad Schönborn 2013:

 

"Die Entwicklung der letzten Jahre, wonach sich auf dem Gesundheits- und Wellnessmarkt verstärkt die Einrichtungen durchsetzen, die den permanent wachsenden Gästeansprüchen in den Bereichen Komfort sowie Service- und Angebotsqualität gerecht werden, hat sich auch im Geschäftsjahr 2013 fortgesetzt. Reine Thermalbäder mit Therapiecharakter haben auf Grund der fehlenden Attraktivität, hoher Unterhaltungs- und Sanierungskosten sowie rückläufiger Besucherzahlen so gut wie keine Wettbewerbschancen. Moderne Multifunktionseinrichtungen mit gehobenem Wellness-Standard, Erlebnischarakter und hochwertigen Gesundheitsangeboten bestimmen zunehmend den Markt.

Die Branche konnte sowohl vom allgemeinen Wirtschaftsaufschwung als auch vom steigenden Gesundheitsbewusstsein profitieren. So steigt die Zahl der Saunabesucher und Fitnesskunden bundesweit an. Dieser Trend war auch im Thermarium zu verzeichnen. Nach Fertigstellung des ersten Erweiterungsabschnitts der Saunalandschaft und des Medizinischen Fitnesszentrums im Dezember 2012 sind die Umsatzerlöse in diesen Bereichen im Jahr 2013 gegenüber 2012 deutlich gestiegen."

Was bedeutet dies für Waldbronn?

...und das Leitbild 2025? to be discussed...


Gemeindefinanzen und Transparenz...

Waldbronn wird Doppik - und damit mehr  Transparenz - erst zum letztmöglichen Zeitpunkt 2020 einführen. Damit Transparenz auch zur Generationengerechtigkeit: Verschoben!
Und die vor dem Hintergrund einer nicht akzeptablen Verschuldung.
Dann hat Karlsbad bereits 10 Jahre damit gearbeitet.

Die Einführung von Doppik für die Kommunen wurde übrigens bereits vom Landtag Baden Württemberg 2009 beschlossen - mit langer Einführungfrist bis 2016.

Am 16.4.2013 wurde die Einführungsfrist dann nochmal um 4 Jahre verlängert.


Waldbronn als eines der negativen Schlußlichter in der Verschuldung und Transparenz...aufgrund fehlender Kompetenzen...