Rück 2, Planung ohne Kosten-Nutzen-Analyse?

Es gehört zwischenzeitlich eigentlich bereits zum Allgemeingut von Planern in Kommunen, dass eine Kosten-Nutzen-Planung bei der Ausweisung von neuen Baugebieten geradezu Pflicht ist, um die längerfristigen Auswirkungen (Folgekostenanalyse) auf Bürger und Gemeinde abschätzen zu können.
Eine Vielzahl von Veröffentlichungen hierzu finden sich im Internet.
So z.B. unter
www.allianz-fuer-die-flaeche.de/

 

Interessante Ausführungen hierzu finden sich auch in dieser Veröffentlichung: 

Download
Broschüre zu Kosten-Nutzen-Modellen
Planen in Zeiten leerer Kassen
Kosten-Nutzen-Modelle.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.1 MB

Daneben gibt es sogar Kosten-Nutzen-Rechner online, wie z.B.:
www.was-kostet-mein-baugebiet.de/

Wie läuft das in Waldbronn?

In einem Satz:

Wie gehabt.
Aus Vorlage zur Sitzung des Gemeinderats am 28.10.2015:

"Im Rahmen der angestrebten städtebaulichen Entwicklung sollen insbesondere Flächen für den sozialen Wohnungsbau bereitgestellt werden. Die Mieten auf dem freien Wohnungsmarkt steigen auch in Waldbronn. Die Gemeinde muss durch die Ausweisung von Flächen für den sozialen Wohnungsbau dafür sorgen, dass auch Personen mit einem geringeren Einkommen noch adäquaten Wohnraum mieten können. Daneben benötigt Waldbronn auch bezahlbare Mietwohnungen für Personen, die aus der Anschlussunterbringung auf den Wohnungsmarkt drängen. Zusätzlich sollen Flächen für Einzelhäuser, Doppelhäuser und Reihenhäuser bereitgestellt werden. Dabei müssen durch entsprechende Förderungen auch bezahlbare Bauplätze für junge Familie entstehen. Zusätzlich ist eine Weiterentwicklung einer gemischt genutzten Bebauung entlang der Talstraße in Richtung Osten notwendig, um das Ortszentrum durch weitere Angebote aus den Bereichen Dienstleistung und Handel zu stärken. Entlang der Stuttgarter Straße sind auch Bürogebäude für Firmen denkbar"

Ein Riesenprojekt also, das die Probleme

  • sozialer Wohnungsbau
  • Anschlussunterbringung
  • Einzelhäuser, Doppelhäuser und Reihenhäuser sowie
  • Gewerbeansiedlung
lösen soll.

Die gesamte Beschlussvorlage finden Sie hier...

 

Noch Fragen?

  • Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt oder beauftragt? Nein.
  • Berücksichtigung der Anliegen der Bürgerinitiative "Unser Waldbronn"? Nein.

  • Verhalten Gemeinderat? Sitzung vom 30.9.2015: 
    " Kritisch äußerte sich Beate Maier-Vogel (Bündnis/90 Die Grünen) zu der Erschließung und das nicht nur im Hinblick auf frei werdende Altbestände. Es sei einer der letzten freien Flächen in Waldbronn, für die zukünftigen Generationen werde nichts mehr zurückgehalten. Ralf Störzbach (Freie Wähler) sprach von einer „sich schließenden Baulücke“ und regte eine längerfristige Kosten-Nutzen-Analyse für die Gemeinde an."